Ella Eyre hat das Zeug zur ganz großen Soulröhre. Die Stimme der Londonerin hat eine Dynamik, die jener von Adele durchaus nahekommt. Auch Eyre badet in ihren Balladen, wie in „Came Here For Love“ im ganz großen Gefühl.

Ambitionen zur ganz großen Entertainerin regten sich früh. Eyre erhielt Tanzunterricht mit vier Jahren, entdeckte früh ihre Bühnenleidenschaft und die Liebe zur Musik. 2013 hatte sie als Sängerin der Formation Rudimental bereits einen veritablen Nummer-Eins-Hit in den umkämpften britischen Charts. Ein erstes eigenes Album entstand. Für „Waiting All Night“ erhielt sie eine Brit Awards-Nominierung. Ihr aktuelles Werk „Feline“ (Virgin) ist eine Mischung aus Pop und R’n’B, aus Adele und Rihanna. Absolut charttaugliche Ohrwürmer wechseln sich da mit fröhlichen Tanzhymnen ab. Alle Songs sind musikalisch vielschichtig um ihre außerordentliche, tief-raue Stimme herumgebaut. So klingt die Zukunft des Soul.

23. September – Mojo Club – 11:30 PM